Digitale Präsentationen

Bavarikon Startseite

bavarikon ist die Kultur-, Kunst- und Wissensplattform des Freistaates Bayern, auf der viele Einrichtungen mit ihren Objekten vertreten sind. So auch seit kurzem das Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg. Zu den von uns über die Webseite zur freien Verfügung gestellten Archivalien gehören unter anderem zahlreiche Amtsbücher und Protokolle aus dem Stiftsarchiv Aschaffenburg, Ansichten aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und Urkunden aus dem Stiftsarchiv Aschaffenburg von 982 bis 1525. Zu unserer Seite in bavarikon gelangen Sie hier: www.bavarikon.de/stadtarchiv-aschaffenburg. Viel Spaß!

Der Digitalladen als stadtgeschichtlicher Kreativraum für „Aschaffenburg 2.0“ und als Ort der digitalen Stadtkultur ist eine Schnittstelle zwischen den analogen und digitalen Angeboten des Stadt- und Stiftsarchivs und der Landeskundlichen Bibliothek. Er soll ein Begegnungsort für alle Bürger*innen sein. Mehr dazu finden Sie hier, per Mail unter digitalladen@aschaffenburg.de oder vor Ort unter der Adresse Rossmarkt 11, 63739 Aschaffenburg. In Zukunft können Sie uns vermehrt zu unseren Öffnungszeiten dienstags und donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr antreffen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Beachten Sie bitte die AHA-Regeln und geltenden Corona Vorgaben.

Landingpage Aschaffenburg 2.0

„Aschaffenburg 2.0 – unsere Geschichte, unsere Zukunft“ ist das neue digitale Mitmachprojekt zur Aschaffenburger Stadtgeschichte! Gemeinsam soll Stadtgeschichte geschrieben, geteilt und für alle zugänglich gemacht werden: Aschaffenburg 2.0 versteht sich als „Digitallabor“ rund um die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner*innen. Erzählen wir gemeinsam aus Vergangenheit und Gegenwart – und halten dies für die Zukunft fest! Zu finden unter: aschaffenburgzweinull.stadtarchiv-digital.de

Medienstation des Stadt- und Stiftsarchivs

Unsere Besucher*innen im Stadt- und Stiftsarchiv kennen sie bereits: Die Medienstation vor der Eingangstür im ersten Stock des Schönborner Hofs. Ab sofort können Sie unser Medienterminal, vor allem eine Galerie mit ausgewählten Archivalien, auch von Zuhause aus erreichen.

Verein Jüdisches Leben in Unterfranken – Biographische Datenbank e.V.

Das Stadt- und Stiftsarchiv arbeitet derzeit gemeinsam mit dem Verein Jüdisches Leben in Unterfranken – Biographische Datenbank e.V. sowie weiteren Partnern an der Biographischen Datenbank Jüdisches Unterfranken mit. Zu den Besonderheiten des Projekts zählt die intensive Beteiligung von Ehrenamtlichen sowie die umfassende Auswertung und Präsentation von regionalen Archivalien bzw. Quellen. Regelmäßig trifft sich ein Arbeitskreis des Vereins im Archiv bzw. Digitalladen (Rossmarkt 11). Die Datenbank ist ein unverzichtbares Hilfsmittel für die Erforschung der jüdischen Geschichte Unterfrankens im 19./20. Jahrhundert und vielfältig mit Stolpersteininitiativen verbunden. Der technische Umzug der Datenbank zur Stadt Aschaffenburg wird derzeit (2021) vorbereitet. Die Datenbankentwicklung wird seit einigen Jahren durch den Bezirk Unterfranken finanziell unterstützt.